Box Club Weißenburg wurde erfolgreichster Verein in Franken

 

Der Box Club Weißenburg konnte sich mit vier Meistertiteln und fünf zweiten Plätzen den begehrten Titel des erfolgreichsten Vereins auf der fränkischen Meisterschaft am vergangen Wochenende in Würzburg sichern.

 

 

Insgesamt 10 Athleten des BC Weißenburg waren mit ihren beiden Trainern Robert Huber und Peter Stettinger am Samstagmorgen zu der über zwei Tage angesetzten Meisterschaft mit insgesamt 40 Kämpfen gefahren. Zudem war mit Simone Pauckner eine Kampfrichterin aus den Reihen des BCW eingesetzt und Karl-Heinrich Pauckner fungierte als Delegierter der Veranstaltung.

Pünktlich um 15:00 Uhr ertönte dann der Gong zur ersten Runde. Halbfinale im Jugend Mittelgewicht, Johannes Dumler vom BCW konnte sich klar mit 5:0 Kampfrichterstimmen durchsetzen und zog ins Finale ein.

 Im vierten Kampf traf dann Marco Sporrer in seinem Halbfinale im Männer Mittelgewicht auf Waldemar Lauk vom FC Schonungen. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und lieferten dem Publikum einen sehenswerten Kampf. Das mit Spannung erwartete Urteil des Kampfgerichts  viel dementsprechend knapp mit 3:2 Richterstimmen zu Gunsten des Weißenburgers aus, der damit ebenfalls ins Finale einzog.

 Für Mike Lehnis im Männer Schwergewicht stand bereits die vierte (!!!) Titelverteidigung auf dem Programm. Seit 2011 konnte er den Titel jedes Jahr in die Reichstadt holen und dementsprechend motiviert trat er auf. Sein Gegner im Halbfinale war Benjamin Zehl vom BSV Ornbau und dieser entpuppte sich als harte Nuss für den Favoriten. Lehnis musste alles in die Waagschale werfen, könnte letzen Endes aber durch eine knappen 3:2 Sieg das Finalticket buchen.

 Bünyamin Kocaman stand im Junioren Halbweltergewicht bereits im Finale. Gegen Liridon Banushi vom TV Gunzenhausen fand er überhaupt nicht in den Kampf, sodass sich sein Trainer gezwungen sah, bereits in der ersten Runde das Handtuch zu werfen. Dennoch ist ein 2. Platz bei der „Fränkischen“ aller Ehren wert und für dem jungen Bünyamin Kocaman sollte die Silbermedaille motivieren im nächsten Jahr ganz oben zu stehen.

 Im Kadetten Bantamgewicht standen sich mit Nick Rudi und Nemanja Nikic dann zwei Weißenburger im Finale gegenüber. Beide Kämpfer kennen sich bestens aus dem Training, sodass der Kampf viel aus gegenseitigem „abtasten“ bestand. Das Urteil fiel knapp aber eindeutig mit 4:1 Richterstimmen für den neuen Frankenmeister Nemanja Nikic aus.

 Für Ronny Schlapps im Junioren Mittelgewicht, sowie für Tassilo Schulz im Jugend Halbweltergewicht war an diesem Tag leider nichts zu holen. Schlapps verlor klar mit 5:0 und Schulz musste eine k.o. Niederlage hinnehmen.

 Am Samstagabend stand dann noch der Finalkampf von Julian Irro im Männer Halbschwergewicht an. Gegen Daniel Rohleder vom BSV Ornbau musste Irro alle Register seines Könnens ziehen und auch konditionell alles in die Waagschale werfen. Am Ende dieses Kraftakts stand ein knapper aber verdienter 3:2 Punktsieg und der damit verbunden Titel des Frankenmeisters 2015.

 Am Sonntagmorgen traf dann Adem Prekazi in seinem Finale im Jugend Weltergewicht auf Stefan Casic vom ASC Nürnberg Süd. Prekazi zeigte zwei tolle Runden und ging als Führender in den entscheidenden dritten Durchgang. Hier konnte der Weißenburger – der für sein Gewicht abnehmen musste – dann allerdings etwas die Luft aus und Casic konnte diese Runde deutlich für sich entscheiden, sodass der komplette Kampf auf den Kampfrichterzetteln mit 4:1 in seine Richtung kippte und Adem Prekazi sich mit dem Vizetitel begnügen musste.

 Jetzt war es an Johannes Dumler seine starke Leistung des Vortags zu bestätigen und diese auch im Finale gegen Frank Mangwa vom SC 04 Schwabach umzusetzen. Dies gelang Dumler mit Bravur, er konnte alle drei Runden dominieren und durfte sich nach dem zweiten 5:0 Sieg hochverdient als Frankenmeister feiern lassen.

 Ähnlich souverän präsentierte sich auch Marco Sporrer auch ihm steckte bereits der Kampf vom Vortag in den Knochen, doch dies ließ sich der BCW Athlet nicht anmerken. Den Anweisungen seiner Trainer Folge leistend boxte er sich zu einem ungefährdeten 5:0 Sieg und wurde damit Frankenmeister.

 Den letzten Kampf für die Weißenburger bestritt dann das BCW Aushängeschild Mike Lehnis. Finale im Schwergewicht: Mike Lehnis gegen Sascha Arsumanjan vom BC Stein, ein Finale wie es auch bei den bayerischen Meisterschaften gut denkbar wäre. Beide Boxer mit deutlich über 70 Kämpfen Erfahrung und beide Boxer bereits mit etlichen Titeln dekoriert. Ein würdiger Höhepunkt, dieser gelungen Veranstaltung. Und dieses Highlight sollten die Zuschauer auch präsentiert bekommen, beide Kämpfer waren heiß auf den Titel und kannten nur den Vorwärtsgang. Es entwickelte sich ein technisch hervorragender Kampf der kaum zu wünschen übrig ließ. Mike Lehnis zeigte sich im Vergleich zu einer Veranstaltung vor drei Wochen, bei der Arsumanjan noch gewonnen hatte, deutlich verbessert und konnte die klareren Treffer setzen. Nach der dritten Runde schien dann für alle klar, dass Mike Lehnis den fünften Frankentitel in Folge in der Tasche hat. Anders sah das lediglich das Kampfgericht, welches mit 4:1 Richterstimmen für Sascha Arsumanjan wertete. Somit musste sich Mike Lehnis mit dem Vizetitel begnügen, kündigte aber bereits an sich die Krone im nächsten Jahr zurückholen zu wollen.

Alles in allem standen für den BCW damit vier Frankentitel und fünf Vizetitel zu Buche. Damit stellte der Box Club Weißenburg den erfolgreichsten Verein dieser Meisterschaft. Der Vorsitzende Karl-Heinrich Pauckner zeigte sich darüber sehr erfreut: „Es ist ein toller Erfolg für Weißenburg und unseren kleinen Verein, der erfolgreichste in Franken zu sein. Die ganze Veranstaltung war durch die Würzburger gut organisiert und wir konnten 40 klasse Kämpfe sehn. Das war Werbung für den Boxsport. Einziger Wehrmutstropfen für mich ist, dass unser Mike Lehnis durch ein krasses Fehlurteil  um seinen wohlverdienten Lohn gebracht wurde.“  Auch die beiden Trainer Robert Huber und Peter Stettinger zeigten sich zufrieden mit den erbrachten Leistungen und lobten ihre Sportler, auch wenn beim ein oder anderem noch Luft nach oben ist.