Der Box Club Weißenburg wurde mit sechs  Gold- und zwei Silbermedaillen zweitbester Verein bei der Frankenmeisterschaft in Würzburg.

Mit elf Athleten ist der BC Weißenburg am Samstag 28.04. zur Frankenmeisterschaft nach Würzburg gefahren.

 

 

 

 

Ronny Schlaps musste sich im Finale bei den Männern im Weltergewicht der Leistungsklasse B knapp mit 2:3 Punktrichterstimmen gegen Alex Knaus vom 1. FC Nürnberg geschlagen geben.

Ebenfalls in der Leistungsklasse B bei den Männern im Leichtgewicht konnte sich  Oliver Lahde gegen Maximilian Unterreiner vom Boxteam Tommy Würzburg im Finale mit einem einstimmigen Punktsieg durchsetzen und ist damit Frankenmeister. 

Ebenso gut lief es für Erik Huber, bei den Junioren im Halbmittelgewicht konnte er gegen Justin Airich vom TSV Schweinfurt einen einstimmigen Punktsieg einfahren und sich somit verdient den Titel des Frankenmeisters sichern.

Frankenmeisterin darf sich nach dem vergangenen Wochenende auch Kim Tretter nennen. Sie stand bei den Juniorinnen im Halbweltergewicht gegen Marie Keller vom TSV Bad Kissingen im Finale. Mit einer sehr beherzten Leistung konnte sich Kim am Ende knapp mit 3:2 Richterstimmen durchsetzen. Für ihre tolle Leistung wurde sie zusätzlich außerdem noch mit dem Titel der besten Technikerin bei den Frauen der Veranstaltung ausgezeichnet.

  

 

 

  

Im Männer Halbweltergewicht traf Kris Bushi im Halbfinale auf Antonios Toliopoulus vom BC Viking Neuendettelsau. Mit einem souveränen Auftritt konnte sich Bushi deutlich und einstimmig nach Punkten durchsetzen. Ärgerlich für Kris war jedoch, dass er sich in diesem Kampf durch einen Kopfstoß eine Platzwunde über dem Auge zuzog, sodass er zu seinem Finalkampf am Sonntag nicht antreten konnte und sich deshalb mit der Silbermedaille begnügen musste.

Im Weltergewicht der Leistungsklasse A stand Rakhim Shidaev gegen Remy Trinh vom 1. ASC Nürnberg-Süd im Finale. Rakhim erkämpfte sich nicht nur einen deutlichen Punktsieg und damit den Frankenmeistertitel, für seinen starken Auftritt wurde er zudem mit dem Titel des besten Technikers bei den Männern ausgezeichnet.

Remigiusz Syska startete im Mittelgewicht bei den Männern. Seinen Halbfinalkampf konnte er gegen Peter Freiberger aus Marktredwitz durch RSC bereits in der ersten Runde für sich entscheiden und stand damit im Finale gegen Johannes Brunner vom 1. ASC Nürnberg-Süd. Auch im Finale zeigte Syska seine ganze Klasse und sicherte sich mit einem deutlichen Punktsieg den Titel des Frankenmeisters.

Im Schwergewicht standen sich im vergangen Jahr mit Miroslav Nikic und Mike Lehnis noch zwei Weißenburger im Finale gegenüber. Lehnis hatte diese Gewichtsklasse in Franken über Jahre dominiert und sich bereits achtmal in Serie den Titel gesichert. In diesem Jahr konnte er allerdings nicht antreten weil er mit dem BC Eichstätt zu einem Auswärtskampf in Sankt Petersburg unterwegs war. Lehnis musste gegen den dreimaligen russischen Meister antreten. Nach Punkten lag der Weißenburger bis kurz vor Ende noch vorne, der Russe konnte dann allerdings den Kampf noch vorzeitig durch einen „Lucky Punch“ (knock out) beenden.

  

 

  

Bei der Frankenmeisterschaft war dadurch jedoch der Weg frei für einen anderen Schwergewichtler. Miroslav Nikic vom BCW setzte sich im Halbfinale gegen Robin Kestel vom BC 1. FC Nürnberg durch und stand somit im Finale gegen Marco Hartbauer vom Boxteam Tommy Würzburg. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Halbfinale konnte er auch diesen Kampf nach Punkten für sich entscheiden und somit den Titel im Schwergewicht in Weißenburg halten.

Marvin Kammel und Gina Böhm konnten in ihren Gewichts- und Altersklassen leider nicht besetzt werden. Kammel bestritt jedoch einen Einlagekampf gegen Burga Karadeniz vom TS Marktredwitz-Dörflas, welchen er mit 1:4 Punktrichterstimmen verlor.

Cheftrainer Peter Stettinger und Vorstand Heiner Pauckner zeigten sich hochzufrieden mit den gezeigten Leistungen ihrer Athleten. Besonders erfreulich fand Stettinger, dass man sich sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern den Titel des besten Technikers sichern konnte. Alles in allem wurde der Box Club Weißenburg mit sechs Gold und zwei Silbermedaillen zweitbester Verein Frankens. Besser war lediglich der BC 1. FC Nürnberg mit einmal Silber mehr. Nürnberg stellte mit 16 Boxern jedoch auch  die meisten Teilnehmer.

Eine besondere Ehre wurde zudem auch noch dem 1. Vorsitzenden des Box Club Weißenburg Karl – Heinrich Pauckner zu teil. Für seine langjährige Vereinstätigkeit beim BCW, sowie für die Tätigkeit als Sportwart des Bayerischen Amateurboxverbandes wurde er vom BABV mit der Ehrennadel des Verbands in Gold ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch dafür. 

 

 

 

Den Weißenburger Boxern bleibt nach diesen Erfolgen indes nicht viel Zeit zum Ausruhen. Bereits am Samstag steht der erste Auswärtskampf des Jahres an. Dann trifft die Staffel des BCW auf den BC Sulzbach-Rosenberg im Festzelt in Sulzbach-Rosenberg.