Melanie Milles hat die deutsche Vizemeisterin im olympischen Frauenboxen gewonnen. Nachdem sich die Rotherin in den vergangenen drei Jahres jeweils die Bronzemedaille in ihrer Gewichtsklasse gesichert hatte, erkämpfte sie sich am vergangenen Wochenende in Wismar erstmals Silber.

Bei den achten deutschen Titelkämpfen im Frauenboxen ermittelten die 97 besten deutschen Athletinnen in sieben Gewichtsklassen ihre Meister. Bereits zum vierten Mal in Serie wurde die Rother Spitzensportlerin Melanie Milles vom Bayerischen Amateur-Boxverband nominiert, wobei sie sich in den vergangenen drei Jahren jeweils die Bronzemedaille erkämpft hatte. Doch nach der diesjährigen Aufnahme in die deutsche Nationalmannschaft, zu der ihr kürzlich auch die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler in einem Brief aus Berlin gratulierte, setzte sich Milles den ersten Einzug ins Finale zum Ziel. Allerdings gilt ihre Gewichtsklasse, das Federgewicht (bis 57 Kilogramm), als eine der stärksten Konkurrenzen im Frauenboxen.
 

Drei Tage lang dauerte das Turnier um die deutsche Meisterschaft, die im K.-o.-System ausgetragen wird, so dass eine Niederlage das sofortige Turnieraus bedeutet. Die Auslosung bescherte Melanie Milles am ersten Wettkampftag das Aufeinandertreffen mit einer alten Bekannten. Die körperlich starke Nawina Hanada aus Niedersachsen stellte sie vor keine leichte, aber letztlich doch lösbare Aufgabe. In einem hart geführten Kampf über vier Runden setzte sich die Rotherin nach Punkten durch.

Am zweiten Tag stand Melanie Milles bereits vor einer großen Herausforderung. Denn in der zweiten Runde traf sie auf die amtierende deutsche Juniorenmeisterin Veronika Dubinina vom BC Traktor Schwerin, die als künftige Olympia-Hoffnung gehandelt wird. Mit einem selbstbewussten, aggressiven Auftreten und schnellen Kombinationen startete Dubinina in dieses Duell. Doch mit einer konzentrierten Leistung rief die Rother Nationalkaderkämpferin ihre ganze Klasse ab und besiegte ihre Gegnerin klar mit 10:3 Treffern. Belohnt wurde dieser Triumph mit dem lang ersehnten ersten Einzug ins Finale der deutschen Meisterschaft im olympischen Frauenboxen.

Im Finale bekam es Melanie Milles mit ihrer Kaderkollegin Maike Klüners aus Nordrhein-Westfalen zu tun. Dieses Duell sollte sich zum Höhepunkt des gesamten DM-Turniers entwickeln. Nach den vier hochklassigen Runden spendeten die begeisterten Zuschauer stehenden Applaus. Auf dem Punktecomputer stand schließlich ein denkbar knappes Ergebnis: Mit einem Punkt Vorsprung erkämpfte sich die Düsseldorferin den deutschen Meistertitel. Trotz des unglücklich verlorenen Finalkampfs gab es auch für Melanie Milles einen Grund zur Freude: Mit ihren starken Leistungen bekräftigte sie eindrucksvolle ihre Zugehörigkeit zum Nationalteam.

 

 

 

 

Der BC Weißenburg wünscht dem Brautpaar Jessica und Daniel Sowa alles gute für ihren gemeinsamen Lebensweg.