Bayerns Boxer präsentierten sich bei der Süddeutschen Meisterschaft im Amateurboxen in überragender Form. Die Ehre, die Farben Bayerns zu vertreten, fiel auch auf den Weißenburger Halbschwergewichtler Phillip Lang, der zuletzt bei der deutschen Meisterschaft der Athleten U-21 in Eichstätt eine Bronzemedaille erkämpfen konnte.

 

 Der Delegierte und damit Verantwortliche dieser Süddeutschen Meisterschaft, Karl-Heinrich Pauckner, hatte als erster Landessportwart des Bayer. Amateur-Box-Verbandes (BABV) den Weißenburger für das Aufeinandertreffen der besten Athleten aus Württemberg, Baden und Bayern nominiert.  

Und Phillip Lang nutzte ein weiteres mal die Chance, sich im wahrsten Sinn des Wortes nach vorne zu boxen. Gegen Yasin Bazar vom VFB Friedrichshafen musste Phillip Lang alle Register seines Könnens ziehen, um am Ende mit 8 : 6. einen schwer erkämpften Sieg einzufahren. Am nächsten Tag stand dann eine kaum zu lösende Aufgabe an. Sein Finalgegner war kein Geringerer als der amtierende bayerische Meister Sergej Michel vom TuS Traunreuth. Der war offensichtlich überrascht von der Stärke des Weißenburgers. Sowohl die Württemberger als auch die Badener waren bereits vorher auf der Strecke geblieben. Phillip Lang wollte natürlich seine Chance nutzen, auch wenn sie sehr gering war. Und er setzte dem Traunreuther mehr zu, als diesem lieb war. Sergej Michel musste seine beste Leistung abrufen, um knapp mit 3:1 zu gewinnen.

Vor über 700 Zuschauern in der Güssenhalle in Leipheim holten sich die „Bayern“ sechsmal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze und sicherten sich damit den Pokal für den besten Landesverband vor Baden (2,3,4) und Württemberg (1,3,8).

D.H.