Hitzeschlacht mit Niveau
BCW und Hamburg-Auswahl trennen sich 10:10 – Über 700 Zuschauer


WEISSENBURG (rh) – Die Boxer aus dem kühlen Norden haben sich
gestern in Weißenburg gefühlt wie in den Tropen: Der mit einem Unentschieden
beendete Boxvergleichskampf der Weißenburgr Staffel gegen eine Hamburger
Auswahlmannschaft glich einer Hitzeschlacht. „Die erste Runde ging noch . .
.“, kommentierte der Hamburger Athlet Zlatko Strauch die saunaähnlichen
Temperaturen im Festzelt.


Während die über 700 Zuschauer
an den Biertischen zwar schwitzten, sich aber mit einer frischen
Frühschoppen-Maß kühlen konnten, muss­ten die Faustkämpfer im auch von
der Temperatur her höhergestellten Ring noch Leistungssport betreiben. „Alle
Achtung, was da im Ring trotz der Hitze noch geboten wurde“, bi­lanzierte
ein ebenfalls völlig durchgeschwitzter BCW-Vorsitzender Heinrich Pauckner
und freute sich über
das hohe Niveau der Kämpfe, von denen eigentlich nur jener von Romano Kujak
(BCW) gegen den Hamburger Arthur Bühl etwas zu wünschen übrig ließ.
Die anderen Begegnungen dagegen boten spannenden Boxsport, bei dem es zum
Abschluss um alles ging: 10:8 Punkte führten die Weißenburger, als sich
BCW-Eigengewächs Philipp Lang und Dennis Pavlovic aus Hamburg
gegenüberstanden. Vor allem in der dritten Runde – beide Kontrahenten waren
sichtlich angeschlagen – gab der Weißenburger alles, konnte aber den Sieg
nach Punkten durch den Hamburger nicht mehr verhindern. Am Ende trennten
sich der BCW und die Hamburger Staffel mit einem leis­tungsgerechten
10:10-Unentschieden.
Zum Auftakt der gut besuchten Boxmatinee, die auch Weißenburgs
Oberbürgermeister Jürgen Schröppel sowie der Landtagsabgeordnete Gerhard
Wägemann verfolgten, hatte der 13-jährige Jamiro Brzezinski als Süddeutscher
Meister 2011 seinen Hamburger Gegner Pascal Stern nach Punkten besiegt. Der
amtierende Frankenmeister Markus Dreißig vom BC Stein (der im Weißenburger
Trikot antrat) unterlag dann dem klar überlegenen Orlando Chirvase schon in
der ersten Runde durch Aufgabe. Owusu Morrison im blauen BCW-Trikot und der
Hamburger Darian Neumann trennten sich leistungsgerecht Remis, bevor der für
Weißenburg startende Würzburger Romano Kujak sich mit Arthur Bühl den
unsaubersten Kampf der Matinee lieferte. Kujak gewann nach Punkten, ebenso
wie Marten Ar­sumanjan, der für den Vergleichs­kampf vom BC Stein
ausgeliehen worden war. Der bayerische Vizemeister und Cousin von
Boxweltmeister Arthur Abraham agierte im Ring klar besser und landete bei
Mesut Palatir aus Hamburg deutlich mehr Treffer
als dieser bei ihm.
Nach der Pause stiegen zunächst die Frauen in den Ring. Die Dritte der
Deutschen Meisterschaft 2011, Melanie Milles, duellierte sich mit Janina
Gertel aus Worms, die von den Hamburgern als Gegnerin angeheuert worden war.
Beide schenkten sich nichts und am Ende gab es nach Punktrichter-Stimmen ein
Remis.
Die Weißenburger führten 8:4, doch die Hamburger schlugen wortwörtlich
zurück. Frankenmeister Daniel Sowa, der demnächst wie seine Frau Jessica an
den Polizei-Boxweltmeisterschaften in New York teilnehmen wird, bekam das zu
spüren und musste den Sieg des Hamburgers Lorenzo Servadei nach Punkten
anerkennen. Im Schwergewicht stand BCW-Neuzugang Mike Lehnis aus
Gunzenhausen seinen Mann. Der amtierende Frankenmeister durfte sich nach dem
Punktsieg über Zlatko Strauch zu Recht als Sieger im Ring feiern lassen.
Bei einem Zwichenstand von 10:6 für Weißenburg hätte ein Remis für den
Gesamtsieg gereicht, doch sowohl Johannes Winter als auch Philipp Lang
unterlagen in den abschließenden Fights nach Punkten. Winter stand dabei dem
Nationalkader-Boxer  Konstantin Briest gegenüber und tat sich gegen den
schnellen und technisch hervorragenden Athleten ebenso schwer wie Philipp
Lang, der von Dennis Pavlovic immer wieder auf Distanz gehalten werden
konnte. Der Weißenburger war zumindest in der Zuschauergunst der Sieger,
auch wenn das Kampfgericht ein anderes Ergebnis fand.
Johannes Winter durfte sich im Ring trotz seiner Niederlage ebenfalls feiern
lassen: Er holte sich in der vereinsinternen Wertung des BC Weißenburg den
von der Familie Hinterleitner gestifteten
Dr.-Hinterleitner-Gedächtnis-Pokal. Und auch das ehrenamtlich Engagement im
BCW wurde gewürdigt: Die BLSV-Kreisvorsitzende Brigitte Brand überreichte
Erich Ellinger und Erich Kirchdorfer die Ehrennadel in Gold mit Brillanten,
zumal beide 40 Jahre lang in der Vorstandschaft des Vereins tätig waren.

Bericht: Weißenburger Tagblatt