Boxen ist ein Sport für jeden.....

.....für den einen dient es der Konditionierung, für den anderen ist der Wettkampf das Schönste. Für alle aber ist es ein Weg, um Körper und Geist zu schulen und durch die Zusammenarbeit mit einem Partner die Höhen und Tiefen der Sportart zu erfahren.

K.H. Wehr Generalsekretär der AIBO (Association Internationale de Boxe Olympique)

Warum Boxen ?


Gewaltprävention:

Der Boxsport stellt für viele Jugendliche eine sehr attraktive sportliche Betätigung dar, da er ein geeignetes Aggressions-Ventil zum Alltag bietet. Über das Interesse am Boxsport und die regelmäßige Teilnahme am Training lassen sich Beziehungen zwischen den Trainern und den Jugendlichen im Sinne einer Lehrer-Schüler-Beziehung aufbauen, welche von gegenseitigem Respekt und persönlicher Wertschätzung geprägt sein sollte.


Eine Boxsport-orientierte Gewaltprävention funktioniert nur über eine kontinuierliche enge Zusammenarbeit der Trainer als feste Bezugspersonen. Hierzu gehören klare Regeln, Disziplin, sportliche Fairness, gegenseitiger Respekt, kein Anwenden der Boxtechniken außerhalb des Trainings und festgelegte Grenzen, an denen die Jugendlichen persönlich wachsen können. Im Boxtraining erfahren die Jugendlichen, dass "hart und stark sein" kein Widerspruch zu Fairness und sozialem Miteinander darstellen muss, sie können sich dort sportlich und persönlich weiterentwickeln.


Die gewaltpräventive Wirkung des Trainings leitet sich aus dem sportlichen Erfolgserlebnis und der damit einhergehenden Stärkung des Selbstbewusstseins ab. Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen fällt es den Jugendlichen erheblich leichter souverän und defensiv mit Konfliktsituationen umzugehen, da der Impuls des "sich beweisen müssens" keinen Nährboden mehr in einem durch den Boxsport gefestigten Charakter findet.